Veganismus


Der Begriff "vegan" wurde vom Engländer Donald Watson erfunden, welcher sich aus den Anfangs- und Endbuchstaben des englischen Wortes "vegetarian" zusammensetzt.

Er gründete im November 1944 als Abspaltung der englischen Vegetarian Society (Vegetarier-Gesellschaft) die Vegan Society, da ihm und einigen seiner Mitstreiter störte, dass der Begriff vegetarisch zunehmend als Abkürzung für die ovo-lacto-vegetarische Ernährung gebräuchlich wurde.

Donald Watson wurde am 2.09.1910 geboren und starb friedlich im Kreise seiner Familie in einem Alter von 95 Jahren in seinem Haus im Norden Englands am 16.11.2005. Die letzten 80 Jahre seines Lebens aß er kein Fleisch, die letzten 60 Jahre lebte er davon vegan. Seinen letzten Geburtstag feierte er durch die Besteigung eines Berges.

Ausführlichere Informationen über ihn finden Sie z.B. hier: Donald Watson

Früher verstand man unter einem/einer VegetarierIn mehr oder weniger das, was man heute unter dem Begriff des/der Veganers/Veganerin versteht. In der Tat leitet sich das englische Wort "vegetarism" (deutsch Vegetarismus) von vegetable (pflanzlich, Gemüse) ab.

Vor der Einführung des Veganismus Begriffes wurde dieser auch als konsequenter oder radikaler Vegetarismus bezeichnet.

Die Verwässerung der ehemaligen Bedeutung des Begriffes des Vegetariers hat zu einer ganzen Reihe von Begriffen geführt. Deren Definitionen finden Sie am Ende dieses Textes aufgelistet.

Mittlerweile wurde sogar versucht den Begriff des/der "moderaten Vegetariers/Vegetarierin" einzuführen, in dem er in einer sehr fragwürdigen Studie Anwendung fand und dort als "ab und an mal Fleisch essen" definiert wurde.

Oft wird der Fehler gemacht, den Begriff "vegan" mit "rein pflanzliche Ernährung" zu interpretieren, jedoch geht der Begriff "vegan" weiter, denn er beschränkt sich nicht auf die Ernährung - so mag ein Wein z.B. rein pflanzlich sein, muss aber nicht auch zwingend vegan sein. Nicht vegan wäre er z.B., wenn er in der Herstellung mit Gelatine gefiltert wurde, wie heute die meisten Weine.

Das Substantiv von vegan ist das Wort Veganismus und bezeichnet eine ethisch begründete Lebensweise und Einstellung, die die Ausbeutung von Tieren (inkl. dem Menschen) ablehnt.

Dies beinhaltet, dass keine tierlichen Produkte/Stoffe konsumiert werden und auch solche abgelehnt werden, deren Herstellungsprozesse auf der Ausbeutung von Tieren basieren - sei es durch Tierversuche oder andere Handlungen.

Die daraus folgende vegane Ernährung macht u.a. die sog. Nutztierhaltung überflüssig und verhindert dies bezüglich viel Leid und Mord.

Da wir Menschen (menschliche Tiere) uns problemlos vegan (rein pflanzlich) ernähren können, bei einer ausgewogenen Ernährung gar gesundheitliche Vorteile daraus entstehen, gibt es keinen Grund an einer leidbehafteten unveganen Ernährungsweise festzuhalten.

Gar gesundheitliche Vorteile daraus entstehen?

Für Personen, deren Wissen über die vegane Ernährung bisher nur aus den in der Medienlandschaft überwiegend (bewusst) verstreuten Vorurteilen und falsch dargestellten Sachverhalten besteht, mag dies nun wie ein Widerspruch klingen.

Doch Zitate aus dem Positionspapier zur Stellungnahme bezüglich der vegetarischen/veganen Ernährung der ADA (American Dietetic Association) von 2003 bringt es auf den Punkt:

"Es ist die Position der ADA, dass eine entsprechend geplante vegetarische Ernährung gesund und ernährungsmäßig ausreichend ist und gesundheitliche Vorteile bei der Vorbeugung und Behandlung bestimmter Krankheiten bietet."

"Eine gut geplante vegane oder andere Art der vegetarischen Ernährung ist für jede Lebensphase geeignet, inklusive während der Schwangerschaft, Stillzeit, Kindheit und in der Pubertät..."

Die ADA nimmt auch Stellung zu Krankheiten, die durch eine vegetarische/vegane Ernähnrung vorgebeugt werden können. Darunter sind u.a. Osteoporose, Übergewicht, Bluthochdruck, Herzinfakt, Nierenerkrankungen, Diabetes vom Typ 2, Krebs und weitere.

Die ADA ist die größte US-amerikanische Vereinigung von Ernährungsexperten mit rund 65.000 (2005) - 70.000 Mitgliedern. Ihre Aussagen sind wissenschaftlich fundiert und im Internet ist sie unter www.eatright.org erreichbar.

Mehr Informationen zu der Stellungnahme der ADA finden Sie z.B. hier: Stellungnahme der ADA

Aber klar sein sollte auch, dass alleine das weglassen von tierlichen "Lebensmitteln" keine Garantie für eine gesunde und ausgewogene Ernährung bietet. So kann z.B. eine Ernärung, die sich nur aus Chips und Pommes zusammensetzt, mit Sicherheit nicht als gesund und ausreichend angesehen werden.




www.v-heft.de



Definitionen


Ovo-Lacto-VegetarierIn:
Ovo-Lacto-VegetarierInnen essen kein Fleisch und Fisch, jedoch Eier und Milchprodukte.


Ovo-VegetarierIn:
Ovo-VegetarierInnen essen kein Fleisch, Fisch und keine Milchprodukte, jedoch Eier.


Lacto-VegetarierIn:
Lacto-VegetarierInnen essen kein Fleisch, Fisch und keine Eier, jedoch Milchprodukte (z.B. Quark, Joghurt und Käse).


Pesco-/Fisch-/PseudovegetarierIn:
Diese Personen leben nicht vegetarisch, da Fisch nichts anderes als Fleisch ist.


VeganerIn:
VeganerInnen konsumieren und verwenden generell keine tierlichen Produkte oder Produkte, deren Herstellungsprozess auf der Ausbeutung von Tieren basieren. So wird z.B. keine Kleidung aus Leder, Wolle oder Pelz getragen.


PuddingveganerIn:
Scherzhafte Bezeichnung für VeganerInnen, die sich überwiegend von Süßigkeiten ernähren.


Vegetarisch wird heute oft mit "nichts vom toten Tier" definiert, doch dies bezüglich nehmen es die Meisten nicht so genau. Nach dieser Definition dürften keine Produkte mit Gelatine (die meisten Weingummies enthalten z.B. welche) oder Käse, welcher durch den Einsatz von Kälberlab hergestellt wurde, konsumiert werden.