Tierversuche


Nach der Definition aus der Wikipedia (Stand: 15.09.2007) sind Tierversuche:

„... Experimente, in denen Tiere eingesetzt werden. Ziele von Tierversuchen sind der Erkenntnisgewinn in der Grundlagenforschung und die Entwicklung und Erprobung neuer Therapiemöglichkeiten in der Medizin. Es wird geschätzt, dass weltweit jedes Jahr mindestens 100 Millionen Wirbeltiere, von Mäusen bis zu Primaten, für Tierversuche verwendet werden. Viele davon sterben während der Experimente oder werden anschließend getötet. Die Forschung mit Tieren wird in Universitäten und Forschungseinrichtungen, Pharmaunternehmen und Dienstleistungsunternehmen durchgeführt. Die meisten Tiere werden extra für Forschungszwecke gezüchtet, nur sehr wenige werden dafür aus der freien Wildbahn gefangen. Laut § 7 des deutschen Tierschutzgesetzes sind Tierversuche Eingriffe oder Behandlungen zu Versuchszwecken, die mit Schmerzen, Leiden oder Schäden für diese Tiere einhergehen können. Auch die Veränderung des Erbguts von Tieren fällt unter den Begriff Tierversuch, wenn diese mit Schmerzen, Leiden oder Schäden für die erbgutveränderten Tiere oder deren Trägertiere verbunden sein können.“


Es gibt zwei relevante Gründe, aus denen man Tierversuche ablehnen sollte:


1. Die durch Tierversuche gewonnenen Erkenntnisse sind nicht 1:1 auf den menschlichen Organismus übertragbar.

So ist es z.B. keine Seltenheit, dass Erkenntnisse aus Tierversuchen eine Unbedenklichkeit eines Stoffes bescheinigen, doch auf Menschen übertragen tödliche Folgen haben.

An dieser Stelle möchten wir uns etwas Aufwand ersparen und auf einige Webseiten mit einer Fülle von Hintergrundinformationen verweisen. Ebenso erfahren Sie dort etwas über Alternativen:

Ärzte gegen Tierversuche

MFT - Schwerpunkt Tierversuche

2. Tierversuche sind prinzipiell ethisch nicht vertretbar.

Dieser Aspekt liegt uns besonders am Herzen, da er grundlegend den Umgang mit nichtmenschlichen Tieren hinterfragt. Aus ethischen Gründen sind Tierversuche, ob diese dem Menschen Nutzen bringen oder nicht, abzulehnen.